Gratisversand ab 59 €

RoyalShrimp.de

Garnelen Onlineshop

Aquariensand und -kies

Kies und Sand für Aquarien gibt es in vielen verschiedenen Farben und unterschiedlich großen Körnungen. Da einige Kiessorten die Wasserhärte erhöhen, solltest du unbedingt darauf achten ihn nicht bei Tieren einzusetzen, die eine niedrige Wasserhärte bevorzugen. Um dir die Wahl leicht zu machen, sind bei allen Sand- und Kiessorten genaue Informationen dazu hinterlegt.

Vor- und Nachteile von Kies / Sand im Aquarium

Kies bietet im Vergleich zu anderen Bodengrundarten die meisten gestalterischen Möglichkeiten, da es ihn in verschiedenen Körnungen und Farben gibt. Deswegen ist einer der größten Vorteile die Vielfältigkeit beim Aussehen und bringt somit viel gestalterischen Freiraum. Ein Nachteil ist, dass einige Kiessorten die Wasserhärte erhöhen und dadurch Tiere die weiches Wasser benötigen, nicht auf Kies gehalten werden können.

Anwendungshinweise zu Aquariensand und -kies

Bevor du den Kies im Aquarium verteilst, solltest du ihn waschen, um Staub und Schmutz zu entfernen. Mit einem feinmaschigen Sieb kannst du den Kies ganz einfach unter laufendem Wasser abspülen. Somit ist auch sichergestellt, dass es zu keiner Trübung des Wassers kommt. 

Wasserpflanzen und Kies 

Kies und Sand bieten Pflanzen keine Nährstoffe und sind deshalb ohne zusätzlichen Nährboden nicht zum Bepflanzen geeignet. Trotzdem ist es einfach im Aquarium schönen Kies und Pflanzen zu haben. Dafür wird unter den Kies eine Schicht Nährboden gegeben. Dieser versorgt die Pflanzen über die Wurzeln direkt mit allen wichtigen Nährstoffen. Damit von dem Nährboden später nichts mehr sichtbar ist, kannst du eine dünne Schicht Kies darauf geben. 

Caridina-Garnelen und Kies

Für Caridina-Garnelen sind eine niedrige Wasserhärte und ein leicht saurer pH-Wert wichtig. Somit scheiden Sand- und Kiessorten aus, welche die Wasserhärte erhöhen (Hinweise dazu findest du bei allen Produkten in unserem Shop). Außerdem wird für die Haltung von Caridinas ein aktiver Bodengrund empfohlen, welcher die Wasserhärte und den pH-Wert zusätzlich senkt und stabilisiert. Trotzdem kannst du problemlos Caridinas und Kies in deinem Aquarium haben. Dafür suchst du dir einen Kies aus, der die Wasserhärte nicht erhöht (zum Beispiel der Dennerle Garnelenkies) und versteckst einen Soilbodengrund (Ebi Gold Shrimp Soil) darunter. Somit hast du die aktive Wirkung des Soilbodengrunds und gleichzeitig das schöne Aussehen des Kieses. 

Fazit

Sand und Kies, sind die Grundlage für viele schöne Aquariumsgestaltungen. Es gibt sie in vielen Farben und Größen. Für Pflanzen ist ein zusätzlicher Nährboden notwendig, der unter dem Kies versteckt werden kann. Für Weichwassergarnelen darf der Kies die Wasserhärte nicht erhöhen und wir empfehlen eine Schicht Soilbodengrund unter dem Kies zu verteilen. Für Weichwassergarnelen empfehlen wir eine Schicht Soilbodengrund unter dem Kies zu verteilen, da der Kies die Wasserwerte für diese Garnelenart nicht erhöhen darf.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner