Dein Warenkorb

Garnelen züchten: Ein Anfängerguide

Red Fancy

Wenn du lernen willst Garnelen in deinem Aquarium selbst zu züchten bist du hier genau richtig. In diesem Anfängerguide erfährst du alles, was du zur Zucht von Zwerggarnelen wissen musst.

Leitsatz

Änderungen, die für uns klein scheinen, können großen Einfluss auf Garnelen haben. Kontinuität ist oftmals wichtiger als Optimierung, lass deinen Garnelen Zeit.

Der richtige Filter

Ein guter Filter für die Garnelenzucht sollte eine große Ansiedlungsfläche für Filterbakterien bieten, die Wasseroberfläche bewegen, „Garnelensicher“ sein, einfach in Wartung und Pflege sowie deinen Ansprüchen auf Lautstärke und Sichtbarkeit genügen.

Zunächst sollte dir klar sein, dass der Filter in deinem Aquarium in erster Linie nicht dazu da ist, für klares Wasser zu sorgen, sondern Filterbakterien eine Ansiedlungsfläche bietet. Diese nützlichen Bakterien verstoffwechseln schädliche Stoffe wie zum Beispiel Nitrit zu Nitrat. Nur dadurch kann das Wasser in deinem Aquarium dauerhaft gesund für Garnelen bleiben. Sorge deshalb dafür, dass dein Filter genügend Filterbakterien beinhaltet und reinige die Filtermedien nur wenn unbedingt nötig.

Tipp:

Zum Start deines Aquariums kannst du auch einen Bakterienstarter verwenden. Dieser enthält effiziente Filterbakterien, die sich sofort in deinem Filter ansiedeln.

„Garnelensicher“ – Warum dein Filter das sein muss

Damit deine Garnelen nicht durch den Filter zu Schaden kommen, solltest du ein Modell wählen bei dem keine Garnelen aus Versehen in die Technik deines Filters gelangen. Beliebt sind deswegen vor allem Schwammfilter und der Eckfilter von Dennerle mit dem Garnelen-Ansaugschutz. Unser Geheimtipp für starke Filterleistung, wenig Verbrauch und Garnelensicherheit ist der Aquael Pat MINI.

Passendes Licht

Ein gesunder Biorhythmus ist für alle Lebewesen wichtig. In der Natur wird dieser von der Sonne gesteuert. Wir haben festgestellt, dass eine regelmäßige und ausreichend starke Beleuchtung für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Garnelen wichtig ist. Um in deinem Aquarium einen regelmäßigen Beleuchtungszyklus zu bekommen, solltest du eine Zeitschaltuhr verwenden oder dich für ein Licht mit App-Programmierung wie die Aquael Leddy Smart Sunny Day & Night entscheiden.

Einrichtung für die Garnelenzucht

Tragende Garnelen ziehen sich gerne zurück um in Ruhe ihre Eier zu entwickeln. Deswegen solltest du deinen Garnelen auch Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten bieten. Dazu eignen sich Röhrenverstecke aus Ton, Moose sowie Steine und Wurzeln. Bei einem reinen Zuchtbecken hast du die Möglichkeit spezielle Zuchtröhren zu verwenden, die die Entwicklung der Eier unterstützen.

Wichtig ist auch, dass du darauf achtest, dass dein Aquarium die richtige Wassertemperatur und Wasserwerte hat. Garnelen bevorzugen kühlere Temperaturen von 20-25 Grad Celsius und einen pH-Wert von 6-7.5.

Fütterung

Zwerggarnelen haben einen hohen Bedarf an Proteinen und benötigen deshalb spezielles Futter. Es gibt spezielles Garnelenfutter in Form von Trocken- oder Flockenfutter, aber auch lebendes oder gefrorenes Futter wie z.B. Artemia oder Mückenlarven kann angeboten werden.

Zusammenfassung

Garnelen zu züchten kann eine spannende und lohnende Erfahrung sein, aber es erfordert auch Sorgfalt und Geduld. Indem du den richtigen Filter, das passende Licht und die richtige Einrichtung wählst, und auf die Wassertemperatur und Wasserwerte achtest, gibst du deinen Garnelen die bestmöglichen Bedingungen für eine erfolgreiche Zucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner